Wie du fokussieren lernen kannst – inklusive 3 Focus-Booster-Tipps

Nebensächlichkeiten lenken uns ab, wir verlieren den Fokus. Doch gerade der ist extrem wichtig für unseren Erfolg. Wie du dich wieder auf deine Ziele konzentrierst und das Fokussieren lernst, verrate ich dir gern.

Klassische Frage: Was wollte ich eigentlich machen?

Du setzt dich an den Schreibtisch, um endlich das Protokoll für die Arbeit zu schreiben. Du fängst recht motiviert an, schreibst 2-3 Sätze. Da fällt dir ein, dass du heut noch gar nicht deine Mails gecheckt hast. Wann kommen denn endlich die Schuhe an, die du vor Tagen bestellt hast? Schnell mal ins Postfach schauen, ob die Versandbestätigung schon raus ist. Plötzlich fällt dir wieder ein, dass du ja eigentlich das Protokoll schreiben wolltest… aber erstmal hast du Hunger. Auf leeren Magen lässt’s sich doch nicht arbeiten. Also erstmal ab in die Küche… Du merkst schon, worauf ich hinaus will.

Dein Fokus hat sich verschoben. Du hast das Ziel aus den Augen verloren, bist abgeschweift und warst nicht mehr bei der Sache. Was wolltest du eigentlich machen? Wie gelingt es dir, nicht wieder abgelenkt zu werden?

Was genau bedeutet Fokussieren?

Fokussieren bedeutet mehr als bloßes Konzentrieren. Wenn ich mich auf etwas fokussiere, dass habe ich wirklich nur dieses Ziel vor Aufgaben. Genau darauf liegt mein Schwerpunkt und nirgendwo anders. Alles was außerhalb dieses Fokus liegt, ist (für den Moment) unwichtig und wird (vorerst) ausgeblendet. „Fokussieren“ bedeutet, dass etwas gebündelt und in konzentrierter Form auf einen Punkt gelenkt wird. Streuverluste sollen gemieden werden. Wie Lichtstrahlen auf ein Objekt fokussiert werden, so kann unsere Energie und Aufmerksamkeit auf einen Punkt fokussiert werden.

Fokussiert zu sein bedeutet demnach, dass ich mich einem Punkt beziehungsweise Ziel voll und ganz widme. Es schließt mit ein, dass ich ausdauernd und hartnäckig bin – denn dem Fokus stellen sich viele Stolpersteine in Form von Ablenkungen in den Weg. Um langfristig ein bestimmtes Ziel zu erreichen, ist es also wichtig, fokussiert zu sein.

*Hier könnte man übrigens eine Debatte über die Richtigkeit von „sich auf etwas fokussieren“ oder nur „etwas fokussieren“ starten. Ich verzichte jedoch, da ich beides für richtig halte.

fokussieren lernen - do less with more focus
Quelle: www.smallfryblog.com

Wie kannst du das Fokussieren lernen?

Nachdem nun geklärt wurde, was eigentlich Fokussieren ist, kann es ja gar nicht mehr so schwer sein. Na, schön wär’s.
Der erste Schritt liegt natürlich auf der Hand: Beschäftige dich nur mit dem Wichtigen. Aber wie genau stellt man das nun an?

Zunächst sollte man also herausfinden, was denn das Wichtige ist. Du solltest auf jeden Fall wissen auf welches Ziel du hinaus arbeitest. Willst du einfach mal deine Wohnung aufräumen (Auch dabei kann man schnell das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren :-D)? Oder hast du dir vorgenommen bis zum Sommer 5 Kilo abzunehmen? Ist dein Plan, dir in einem Jahr eine Gehaltserhöhung zu verdienen? Wie sehen deine Ziele aus? Lege auf jeden Fall genau fest, was du erreichen möchtest. So kannst du dann all deine Energie und Aufmerksamkeit auf dieses Ziel richten. Stelle es in deinen Fokus.

Vergiss Multitasking endgültig

Am leichtesten verzetteln wir uns, wenn wir zuviel auf einmal machen wollen. Um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, ist manchmal weniger mehr. Deshalb solltest du immer nur Schritt für Schritt vorangehen. Versuch nicht mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, das kann einfach nicht funktionieren. Lieber effizient an einer Sache arbeiten, bevor es zur nächsten übergeht.

Hat man sich ein großes Ziel gesetzt, ist die Gefahr nämlich groß, dass auf dem Weg viele Stolpersteine liegen. Eine wunderbare Idee ist es, sich möglichst viele Zwischenziele zu legen. Zerstückel dein großes Ziel ruhig in kleine Etappen. Du wirst merken wie effektiv das ist, wenn du die erste Etappe erreicht hast und dich voller Motivation auf die nächste Etappe konzentrierst.

Durch Monotasking und das Zerlegen in Zwischenziele machst du nicht zuviel auf einmal und verlierst dennoch das Ziel nicht aus den Augen.

Mehr Mut zum Plan

Gerade das Erreichen von großen Zielen braucht viel Vorbereitung und einen guten Plan. Lerne dich zu fokussieren, indem du dich daran gewöhnst Aufgaben zu planen. Ist vielleicht erstmal nervig, aber wird dich auf jeden Fall voran bringen. Und nachher wirst du es dir auch danken.

Ein einfacher Plan sieht so aus, dass du die nötigen Schritte festlegst, um dein Ziel zu erreichen. Dazu stellst du dir einfach die Fragen „Was muss ich tun, um mein Ziel zu erreichen?“, „Wann muss ich es tun?“ und „Was brauche ich, um es zu erreichen?“. Hast du deinen Plan fertig entworfen, hast du schon die Hälfte des Ziels erreicht 🙂 Du musst nun nicht mehr überlegen, was du als nächstes tun musst. Du kannst dich voll und ganz auf die Erledigung der Schritte konzentrieren. Denn Fokus bedeutet auch, sich allein auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – ohne Abschweife.

Vergiss aber bitte nicht, Pausen mit einzuplanen. Das gilt direkt während des Arbeitsprozesses (schau dir dazu meinen Beitrag zur Pomodoro-Technik an), aber auch während des „Großen“. Das heißt, gönne dir freie Wochenenden oder  mal ne Woche Entspannung. Die Pausen werden dich mit Energie auftanken und deine Konzentration stärken. So bleibst du lange fokussiert.

Dran bleiben und Ablenkungen vermeiden

Neben fehlender Motivation sind Ablenkungen ein absoluter Fokuskiller. Um nicht abgelenkt zu werden, solltest du zunächst dein Smartphone, Tablet und sonstigen Krimskrams wegräumen. Oder mach’s zumindest lautlos. Wenn du dich wie ich viel am Laptop arbeitest und dich gern in den Tiefen des Internets verlierst, dann schalt am besten das Internet aus. Da ich es aber unbedingt zum recherchieren brauche, habe ich bestimmte Seiten zeitweise gesperrt. Dafür gibt es ’ne Menge Apps (zum Beispiel StayFocusd für Chrome).

3 Focus-Booster-Tipps

Sich wirklich zu fokussieren, ist anfangs schwer. Wie gut, dass man fokussieren lernen kann – Übung macht den Meister. Gib nicht auf, wenn du doch mal wieder den Faden verloren hast. Finde ihn wieder zurück.

Zum Abschluss möchte ich dir noch 3 hoch effektive Tipps mit auf dem Weg geben, die dir garantiert eine Hilfe sind.

#1  Konzentrationsmusik

Musik muss nicht unbedingt Ablenkung sein, wenn es denn die Richtige ist. Es gibt viele Studien die besagen, dass zum Beispiel klassische Musik sehr konzentrationsfördernd ist. Ich persönlich mag Barock- bzw. Pianoklänge. Du musst aber für dich selber wissen, mit welcher Musik du gut arbeiten kannst.

Auf Spotify und auch auf Youtube finden sich eine Menge Playlists mit ausgewählter Musik zum besseren Konzentrieren. Beim Schreiben des Artikels höre ich gerade diese hier:

#2 Lesen

Bei der Recherche zu diesem Artikel bin ich auf viele Tipps gestoßen – aber „Lesen“ war selten dabei. Das fand ich schade“ Lesen ist ein wunderbares Mittel, um seine Konzentration zu fördern. Bestimmt kennst du das, wenn du einen Satz dreimal lesen musst. Dann warst du nicht ganz bei der Sache und der Fokus lag woanders. Wer regelmäßig liest, kann (nicht nur) seine Konzentration enorm verbessern. 

Tipp im Tipp: Lies doch Bücher über Fokus und Konzentration.

#3 Sport und Meditation

Bewegung wirkt sich nicht nur positiv auf unsere äußere Erscheinung aus, sondern auch auf unseren Geist.

Jede Art von Sport fördert deine Konzentration, ich möchte dir allerdings Yoga wärmstens empfehlen. Yoga ist extra darauf ausgelegt, sich auf sich selbst und seine Mitte zu konzentrieren. Verbunden werden kann Yoga auch mit kleinen Meditationen, die deinen Fokus nochmal extrem schärfen wollen.

Yoga und Meditation ist gar nicht schwer. Ich starte jeden Morgen mit diesem Video von Mady Morisson:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.